Zwischen Lotus und Lola

Uraufführung
Donnerstag, 30. Juli 2009, Salzburgring
weitere Vorstellungen
31. Juli, 1. und 2. August 2009

 
 

Der Salzburg Rallye Club (S.R.C.) und das Künstlernetzwerk Lawine Torrèn produzierten eine Rennfahreroper über das tragische Ende von Jochen Rindt. Die Uraufführung fand in der Dämmerung des 30. Juli 2009 am Salzburgring statt.

Am 30. August 1970 fuhr der 28-jährige österreichische Rennfahrer und nachmalige Formel 1 Weltmeister Jochen Rindt sein letztes Rennen um den “Festspielpreis der Stadt Salzburg”. Sechs Tage später starb er bei einem Trainingsunfall in Monza. Die originalen Rennfahrzeuge sowie ein internationales Ensemble von Tänzern, Sängern und Schauspielern rekonstruierten am Originalschauplatz diese letzten Tage des einzigen großen Nationalhelden Österreichs in einer dramatischen Oper mit dokumentarischem Anspruch.

 

Trailer

© Stefan Aglassinger
music by Peter Valentin
2 min.

 
wk__DSC6329.jpg
 

In den revolutionären Jahren des Beat von 1967 bis 1970 tauchte neben John Lennon, Neil Armstrong, Janis Joplin ein Name aus Österreich am Horizont des Ruhmes auf: Jochen Rindt. Im Waschbärmantel wie im Vollvisierhelm verkörperte niemand anderer die neue Zeit so eindringlich und lässig wie er.Wie dies geschah, wie das aussah, wie es sich anfühlte, wie das roch, wie sich das anhörte, wie das brüllte, wie die Liebe war, woraus die Zweifel kamen, woraus der Mut sich nährte, darüber handelt die Rennfahreroper - im Stile einer Doku-Fiktion, mit der Handschrift von Lawine Torrèn.

 Jochen Rindt (Max Pfnür) in his Lotus 69 (Willenpart) © Magdalena Lepka

Jochen Rindt (Max Pfnür) in his Lotus 69 (Willenpart) © Magdalena Lepka

“So tragisch das Ende dieses Helden des Pop-Zeitalters war, wir erinnern ihn in dem Gefühl, er sei nicht umsonst gestorben. Die Banalität des Unfalltodes steht oft in krassem Gegensatz zum Helden- und Erlösungsmythos, der ihm folgt. Beides gleichzeitig zu fassen, das Einfache und das Einzigartige dieses Helden und seiner Zeit, ist unser Anliegen,” so Regisseur Hubert Lepka.

Ein Board of Advisors bot jenen, die persönlich und tatkräftig mit ihrem Wissen und auch finanziell das Projekt fördern wollten, eine Plattform, um ganz nahe dran zu sein, von der Entstehung bis zur Weltpremiere.

 Gundula Janowitz (Eva Hinterreithner) © Magdalena Lepka

Gundula Janowitz (Eva Hinterreithner) © Magdalena Lepka

 

ORF III Kunststück

© Stefan Aglassinger
music by Peter Valentin


Photos performance

© Wolfgang Kirchner


Photos shooting

© Magdalena Lepka


Photos dress rehearsal

© Stefan Zenzmaier